Wenn du tust,
was du weisst,
wirst du wissen,
was zu tun ist.

Bill Wilson

 

Schon seit einigen Jahren steht dieser Satz auf der ersten Seite meines Terminplaners. Ich lese ihn oft. Er spornt mich an. Diese Worte haben mir geholfen, meine Kompetenzen und die Wünsche meines Herzens zu erfassen und zum Ausdruck zu bringen. Diese Website ist ein Ergebnis davon.

Sehr häufig erlebe ich Situationen, die mir zeigen, wie viel Bedarf es gibt, Kinder, Jugendliche, aber ebenso auch Erwachsene zu stärken und zu ermutigen und ihnen zu zeigen, dass sie es wert sind, sich vor Übergriffen und Gewalt zu beschützen. Ebenso häufig erlebe ich Situationen, in denen Eltern und andere Bezugspersonen die ihnen anvertrauten Kinder mit sehr wenig Aufwand stärken, ihnen zeigen könnten, wie kostbar und beschützenswert sie sind – ohne es zu tun.

Prävention von sexuellem Missbrauch in der Erziehung, Prävention von sexuellem Missbrauch in kirchlichen Strukturen, Prävention von sexuellem Missbrauch im Kindergottesdienst, Prävention von sexuellem Missbrauch in jeglicher Form von Kinder- und Jugendarbeit, Prävention von sexuellem Missbrauch im ganz alltäglichen Umgang und Zusammensein mit Kindern und Jugendlichen – zu zeigen, wie das geht und wie viele Möglichkeiten jeder von uns hat, das liegt mir am Herzen.

Seit 1992 bin ich mit meinem Mann Patrick verheiratet. 1997 kam unsere Tochter Tirza zur Welt und im Jahre 2000 wurde unser Sohn Josia geboren. Seit 2008 haben wir auch noch ein vierbeiniges Familienmitglied, unsere Wäller-Hündin Esprit.

Meine Spaziergänge mit unserem Hund sind mir zur kostbarsten Zeit des Tages geworden. Ich bin eine Frühaufsteherin und liebe es, auch an freien Tagen um sieben Uhr morgens draußen zu sein. Im Wald erlebe ich Ruhe und Frieden, rede mit Gott, bewundere die Natur und bereite mich auf den Tag und die vor mir liegenden Aufgaben und Begegnungen vor.

Als Jugendleiterin innerhalb der Evangelischen Kirche begegne ich fast täglich vielen Kindern und Jugendlichen verschiedenen Alters und aus verschiedenen Gesellschaftsschichten. Ihre Hintergründe und Geschichten faszinieren mich, ihre individuelle Art und Weise das Leben und seine Herausforderungen zu bewältigen inspiriert mich. Für sie einen Raum der Annahme und Bejahung zu schaffen und erlebbar zu machen, ist mein Herzensanliegen.

Aus- und Weiterbildung

  • Studium der Sozialpädagogik von 1990 bis 1994
  • Weiterbildung in Personenzentrierter Beratung, 1994
  • Pastorale Ausbildung von 1994 bis 1997
  • Weiterbildung zur „Fachpädagogin für Psychotraumatologie“, 2012
  • Weiterbildung zur „Fachkraft für Prävention und Intervention bei sexuellem Missbrauch“, 2013

Berufserfahrung

  • Vernetzungsarbeit in der „Fachrunde gegen sexuellen Missbrauch von Kindern“ in Berlin von 1994 bis 1997
  • Durchführung und Organisation von „Aktuellen Stunden“ zu Erziehungsfragen im Elternzentrum Kreuzberg, Berlin, 1997 bis 2001
  • Mitarbeit in der ökumenischen Arbeitsgruppe „Christliche Gemeinden gegen sexuellen Missbrauch von Kindern“, 1994 bis 2001
  • Mitarbeit im Verein “Christlich therapeutisches Sozialwerk” im Bereich Essstörungen und Betreutes Wohnen, 1995 bis 2001
  • Jugendleiterin in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, Evangelische Kirche, seit 2002

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Seminare, Workshops und Schulungen: „Prävention von sexuellem Missbrauch“
  • Seminare, Workshops und Schulungen: „Sexueller Missbrauch in Kirche und Gemeinde“
  • Seminare, Workshops und Schulungen: „Sexuelle Identität stärken“
  • Elternabend: “Sexualerziehung in der Familie”
  • Coaching zu speziellen Fragestellungen im Kinder- und Jugendbereich
  • Erstellen von Schutzkonzepten für Institutionen und Gemeindearbeit
Menü